Globaler Klimastreik

Globaler Klimastreik

Am Freitag, 25.3.2022 haben wir uns mit drei kompletten Klassen am globalen Klimastreik beteiligt, um unserer Regierung zu zeigen, dass wir mit dem von ihr eingeschlagene Weg  in der Klimapolitik nicht zufrieden sind. Das 1,5 Grad Ziel kann so nicht erreicht werden – das zeigt auf dramatische Weise auch der aktuelle Bericht des Weltklimarates (IPCC).

 

17784 Euro Spenden „erlaufen“

Wahnsinn! Gemeinsam haben wir auf unserem Spendenlauf für die Ukraine 17784 Euro Spenden eingesammlt. Unser Sportlehrer Pablo Reveand würdigte die Leistung aller Schüler und Schülerinnen. Dass so viel Geld zusammen kam, hat dann doch viele überrascht. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer bekam eine Medaille überreicht als Erinnerung für ihr Engagement :-).

Das Spendengeld geht an das Blau-Gelbe Kreuz, ein Deutsch-Ukrainischer Verein, eine humanitäre Hilfsorganisation. Laut Webseite des Vereins werden die Spendengelder für die Besorgung und den Transport von medizinischen Gütern sowie die Logistik weiterer in der Ukraine dringend benötigter Hilfsmittel verwendet. Danke an alle Spender und Spenderinnen!

Laufen für die Menschen in der Ukraine

Am Freitag, den 11. März 2022 gaben unsere Schüler:innen alles, um Spenden für die Menschen in der Ukraine zu sammeln. Sie liefen viele Kilometer auf der Strecke am Rhein, damit möglichst viel Geld zusammen kommt. Wie viel Geld zusammen gelaufen wurde, berichten wir bald hier auf unserer Webseite. Ihr seid klasse!

Wanderbäume zu Besuch

Am Mittwoch, den 16.02.2022 waren wir mit dem FREIday-Projekt in der Autofreien Siedlung in Köln-Nippes, um dort zwei Wanderbäume für unseren Schulhof abzuholen.

Mit Wanderbäumen unterwegs

Ralph ist Mitglied des Verkehrsclub Deutschland, zu dem auch die Initiative „Wanderbaumallee“ gehört, und ist heute unser Ansprechpartner für die Wanderbäume. Zurzeit gibt es 28 davon in Köln – fahrbare „Module“ mit verschiedenen Bäumen und Blumen wandern durch die Stadt und verschönern für einige Wochen eine Straße oder einen Platz.
Doch neben der Ästhetik haben die Bäume noch andere wichtige Nutzen – sie bieten Sitzgelegenheiten, da das Modul nicht nur Baum, sondern auch Bank ist. Das ist in der Stadt besonders für ältere Menschen wichtig, die somit bei ihrem Gang zum Einkaufen eine Möglichkeit für eine kleine Erholungspause haben – besonders auf den Einkaufsstraßen sind solche Gelegenheiten knapp, wenn man kein Geld ausgeben möchte. Außerdem bieten die Wanderbäume Schatten, ein besseres Klima, sowie Lebensraum und Nahrung für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten – und sehen dabei auch noch gut aus. Unter den Bäumen befinden sich unter anderem ein Maulbeerbaum, Zierkirschen und eine Blasenesche – für unsere Schule gibt es zwei hübsche Zierkirschen.
Nach einer Einführung in das Projekt und einer Erklärung über den Umgang mit den Modulen machen wir die Bäume startbereit und fahren sie von der Siedlung zur Schule. Die Kinder erobern sich die Straßen zurück und lassen die Autos warten – heute ist die Welt in Ordnung.
Angekommen in der Schule installieren wir mit Ralf die Module auf unserem Hof. Dafür entfernen wir zunächst die Schiebestangen, anschließend befestigen wir die Stützen und legen zur Beschwerung Steine ins Innere – jetzt stehen die Baumbänke wind- und wetterfest und können nicht wegrollen.

Wer selber mal einen der Wanderbäume in sein Veedel holen möchte, muss dazu einfach nur Kontakt mit wanderbaumallee.koeln aufnehmen und braucht ein paar Nachbar:innen oder Freund:innen für den Transport. Die Bäume bleiben 6-8 Wochen an einem Standort.

Kontakt
info@wanderbaumallee.koeln

Bericht und Fotos von unserem Freiwilligen Thomas Schäfer

Projektwoche Global Goals

Die Winterprojektwoche liegt hinter uns. Es gab Projekte zu den Themenschwerpunkten der Global Goals im Angebot, das sind die weltweiten Nachhaltigkeitsziele bis 2030. Die Schüler und Schülerinnen waren Bio-Lebensmitteln auf der Spur, beschäftigten sich mit Armut, besuchten die Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Emmaus, die Kleidung und Möbel Second Hand verkauft und damit Menschen eine Gemeinschaft und ein Auskommen bietet. Sie untersuchten Supermärkte darauf hin, wie viel Verpackungsmüll anfällt und beteiligten sich an einer Bürgerbefragung zum Thema Zero Waste City.   Andere stellten Saatbomben und Meisenknödel her, und pflegten die Blumenbeete. Schülerinnen und Schüler planten ein Brettspiel zum Thema Global Goals und führten Interviews zum Thema Gendergerechtigkeit. Weitere Beiträge zu den Projekten werden auf dem Schülerblog veröffentlicht.